Ein neuer & spannender Kulturort
in Harburg macht sich auf den Weg.

 

Kontakt:

SuedKultur: Heiko Langanke / kulturelle Initiativen im Hamburger Süden, c/o Nartenstr. 19 / 21079 Hamburg /
Tel. Büro: 040 - 300 969-47 /

www.sued-kultur.de / kontakt@sued-kultur.de 

 

StadtKultur Hafen e.V.:
Billhorner Brückenstrasse 40 / 20539 Hamburg

Mathias Lintl / mobil 01577 - 6922183 / lintl@dreifalt.info

 

 

 &  laden ein zur Erkundung der Dreifaltigkeitskirche:

 

Nächste Termine:

Jazz – Markt – Film - Plattenverkostung

--------------------------------------------------------------------------------

Rüdiger „Electric“ Krause spielt Musik von Carla Bley in der 3falt, der alten Dreifaltigkeitskirche.

 

Am Do., den 29. Nov. 2018 20 Uhr kommt das Format “Jazz´n`Movie” des renommierten Jazz-Gitarristen Rüdiger “Electric” Krause als Film-Musik-Abend in die 3falt. Musik von Carla Bley in Bild, Ton und auf Gitarre

 

Rüdiger Krause ist eigentlich Gitarrist, Komponist, Arrangeur und Kopf des Berliner Trios Electric Krause. Er ist nicht nur Fan der „Grande Dame“ der Jazzkomposition, Carla Bley, sondern nahm mit ihr und dem Bassisten Steve Swallow gar ein eigenes Album auf.

In die ´3falt` kommt er nun mit einer Weltpremiere, denn unter dem Slogan „Jazz´n`Movie“ spielt er live Jazz-Gitarre und zeigt Filme, die nicht nur filmisch sondern musikalisch herausstechen.

Als großer Filmfan hat Rüdiger Krause nun den franz. Film „Das Auge“ (1983) entdeckt.

Dort spielt Michel Serrault einen Privatdetektiv, der bei der Beschattung einer jungen Frau (Isabelle Adjani) – wider besseres Wissen – seine Tochter wiederzuerkennen glaubt. Um ihr nahe zu sein, macht er sich zu ihrem Komplizen, was sich wenig später als ziemlich schlechte Idee herausstellen soll. Die Musik zum Film stammt von der legendären Pianistin und Komponistin Carly Bley und war die einzige Filmmusik von ihr. Rüdiger Krause führt nicht nur verbal als auch mit seiner E-Gitarre in ihr Werk und Schaffe ein, um dann gemeinsam diesen außergewöhnlichen Film und ihre Musik mit extra besorgter Filmtechnik gemeinsam zu erleben.

 

Eintritt: 10,- € (Die Gesamtlänge des Programms liegt bei etwa 150 spannenden Minuten.)

Mehr Infos zu Rüdiger „Electric“ Krause http://www.rudigerkrause.com  

 

--------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------

 

Freitag, 7. Dezember 2018 19:30 Uhr

Filmvorführung "Newcomers"

mit anschließender Fragestunde mit Regisseur Ma'an Mouslli,
präsentiert von der Inititative Suedkultur

"...viel mehr als nur ein weiterer Film über die Flüchtlingsproblematik..."

(taz)

"Ein wichtiger Film, der zeigt, dass hinter den täglichen Nachrichten über Flucht, Krieg und Gewalt menschliche Geschichten stecken, die es verdient haben, gehört zu werden."

(Neue Osnabrücker Zeitung)

"Mouslli weiß genau, wie viel er den Zuschauern zumuten kann. Und er arbeitet geschickt mit Kontrasten, sodass jede Geschichte wieder neu die Neugier weckt und sie sich alle zu einer Essenz der Flüchtlingserfahrung verdichten."

(programmkino.de)

 

„Newcomers“ ist ein Dokumentarfilm, in dem geflüchtete Menschen ihre Geschichte selbst erzählen. Junge und Alte, Menschen unterschiedlichen Glaubens, unterschiedlichen Geschlechts und sexueller Orientierung; Menschen mit und ohne Behinderung. Menschen aus über acht verschiedenen Ländern.

 

In 29 Interviews treten ihre Geschichten in einen Dialog miteinander. Sie erzählen vom Tragischen, aber auch vom Schönen und Hoffnungsvollen: Von Verfolgung, Krieg und den Umständen der Flucht, aber auch von Träumen und Kindheitserinnerungen, vom stetigen Kampf für Freiheit und Würde.

 

Trotz aller Unterschiede zeigen sich Umrisse einer Grunderfahrung des Lebens im Exil. Wie fühlt es sich an, neu in eine Gesellschaft zu kommen? Wohin mit der Vergangenheit, mit den Erinnerungen an das was war? Was heißt es, „Flüchtling“ in Deutschland zu sein?

 

Aus insgesamt rund hundert geführten Interviews mit Menschen, die nun in Deutschland leben, schuf Regisseur Maan Mouslli einen sehr bewegenden Film, der intensive Einblicke in das Leben geflüchteter Menschen gewährt.

 

Ein Film von Ma'an Mouslli

 

Produziert von: Sara Höweler

Ton: Patrick Hinnenkamp

Musik: Dima Orsho

Interviews: Ma'an Mouslli, Arezao Naiby, Sara Höweler

Redaktion: Nermeen Alkhodari, Eugenie Becker, Yasmin Behrens, Sarah Bhatti, André Grahle, Shari Heuer, Jara Hofmann, Laura Lemmer, Arezao Naiby, Ahmed Saleh, Sandra Sperling, Jonas Thiele

 

Deutschland 2018, 63 Min., FSK: ab 12 J

https://newcomers-film.de

---------------------------------------------------------------------------------

3falt goes Psychedelic

Samstag, 8. Dezember 2018 von 20:00

Psychedelic-Krautrockian-Pre-Christmas-Celebration

Auf dem rechten Pfad der Tugend seid ihr sowieso nie richtig unterwegs: Daran ändert auch nichts, dass er die Gitarre wie ein harmloser Konfirmand bedient, er sein Keyboardarsenal wie eine Anästhesieschwester liebkost und er das Drumkit nur unbemerkt von den Augen der Zuschauer verschämt härter malträtiert. Nach außen hin, wie immer: hui. Unter der Oberfläche (wir haben es geahnt): pfui! Drei karamellisierte Berufsjugendliche spielen psychedelisierten Spacerock, mit ausgewählten Zutaten vom Acker des Krautrocks und das alles kurz vor der heiligen Nacht in der Dreifaltigkeitskirche. Ob das gut gehen kann? Aus Gründen der Barmherzigkeit wird kein Eintritt gefordert, aber, der Nächstenliebe und Kostendeckung wegen, wird um eine angemessene Hutspende gebeten.

https://voodoodiodes.com/   /   https://soundcloud.com/voodoodiodes

---------------------------------------------------------------------------------

Sonntag, 9. Dezember ab 14 Uhr: Plattenverkostung:
Plattenverkostung: feine Scheiben & hochwertige Hifi-Komponenten

Und eine musikalische Bildungsreise mit FX Schröder

Bild könnte enthalten: Wasser

Der 2-te Sonntag im Monat gehört der Schallplatte!

Seit 2008 veranstaltet der Verein Stadtkultur Hafen e.V. sogenannte „Plattenverkostungen“ an verschieden Orten: Clubs, Bars oder Festivals, Gärten & Parks oder Popup-Stores, wie Juni 2014 in der Bremer Straße (Harburg). Gerne mit Live-Musik, Vorträge & Platten-waschen. Dabei handelt es sich nicht primär um einen Flohmarkt für gebrauchte Schallplatten, sondern um ein geselliges Event, bei dem es maßgeblich darum geht, Musik (ob Stile, Gruppen, Interpreten, Alben,...) neu oder wieder zu entdecken, mit anderen Musikliebhabern Wissen auszutauschen und einfach schöne und /oder interessante Musik zu hören. Nun starten wir jeden 2-ten Sonntag im Monat durch!

Diesmal wird das Multiklangtalent FX Schröder sich an den vielen Plattenkisten gut tun und uns auf eine kurzweilige, unterhaltsame, musikalische Bildungsreise mit nehmen.

Nun wieder mit von der Partie ist Tomas Muchow. Der passionierte Vinyl- und HiFi-Liebhaber präsentiert ausgesuchte Hifi-Komponenten für großartigen Hörgenuss (u.a. AMC, Acoustic Energy, Audio Technica, New Horizon, Supra), und Neupressungen unterschiedlichsten Genres (Klassik, Rock und Punk) und eine professionelle Plattenwaschanlage, die Eure Schätze wieder einen wohlfeilen Klang verleiht – und das für nur 1,50€ pro Platte.

Dazu gibt es wie immer lecker Drinks & Snacks.

Gönnt Euch einen entspannten, musikalischen Sonntagnachmittag.

www.plattenverkostung.info  / www.muchow-hifi-records.de

---------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Gefördert wird „3falt“ u.a. vom Fonds Soziokultur, Saga Stiftung Nachbarschaft, dem Beirat der Integrierten Stadtteilentwicklung Harburg Innenstadt / Eißendorf-Ost und der Bezirksversammlung Harburg.

 

---------------------------------------------------------------------------------

Laufend:

Mittwoch 31. Oktober 17 Uhr: Offene Kunstwerkstatt für werdende Mamas

Für werdende Mamas mit und ohne künstlerische Vorkenntnisse!

Du möchtest dich an einem Bild deines Ultraschallbildes ausprobieren, einen Gipsabdruck deines Bauches oder den ersten Body für dein Baby bemalen? Du wünschst dir Unterstützung für dein ganz eigenes Bild oder Tonplastik zur Ankündigung oder zur Geburt – oder hast gar einen ganz anderen konkreten Wunsch?

Du möchtest dich ganz offen kreativ ausdrücken und dabei verschiedenste Techniken ausprobieren?

Vielleicht verspürst du den Wunsch und die Lust darauf, bist dir aber unsicher, wie und womit du anfangen sollst und hast vielleicht Sorge vor der „weißen Leinwand“?

Du wünschst dir eine Zeit, in der du zur Ruhe kommen kannst und in der du dich ganz ohne Druck und Erwartungshaltung ausprobieren kannst?

Ich freue mich, dich bei deinem eigenen kreativen Schaffen während deiner Schwangerschaft zu begleiten!

 

In dieser offenen Werkstatt biete ich Schwangeren die Möglichkeit, sich selbst künstlerisch / kreativ zu betätigen. Als Kunstpädagogin sorge ich für Impulse, An- und Begleitung und möchte den Frauen allem voran einen Rahmen bieten, in dem sie den Raum und die Möglichkeit haben, sich frei auszudrücken und Ruhe und Zeit für sich zu finden, aber ebenfalls Kontakt zu anderen Schwangeren knüpfen zu können. Darüber hinaus gebe ich natürlich auch An- und Begleitung zu bestimmten Themen und Wünschen (Das eigene Bild vom Ultraschallbild, Bemalung von Gipsabdrücken und Textilien, …).

 

Bitte mitbringen:

Kittel / Schürze o.ä. zum Schutz deiner Kleidung und ggf. deinen Bauch-Gipsabdruck / Ultraschallbild / Textilien / ...

 

Preise:

pro Monat / 4 Termine: 65,- € (ermäßigt: 45,- €)

3 Monate / 12 Termine: 180,- € (ermäßigt: 125,- €)

einzelne Besuche à 1,5 Stunden: 20,- € (ermäßigt: 15,- €)

Die ersten beiden Besuche sind zum Schnuppern und Kennenlernen kostenfrei und unverbindlich! Anmeldung unter: info@anneflad.com

 

Anne Flad / Bildende Künstlerin | Freiberufliche Kunstpädagogin

21077 Hamburg / +49 176 21676704 / www.anneflad.com

Bauchkünstlern | Die künstlerische Schwangerschaftsbegleitung

www.bauchkuenstlern.de

 

War schon:

Ersten Harburger IndoorOpenAir Kinowochenende

Mitte November ein OpenAirKino zu veranstalten ist in unseren Gefilden nur etwas für Hartgesottene Cineasten. Sturm, nasse Kälte, feuchte Decken & viel zu wenig warme Getränke.
Doch das Projekt Dreifalt macht es möglich: Im Rahmen der kulturellen Erforschung „Was wird aus der von der Gemeinde nicht mehr genutzten Dreifaltigkeitskirche in Harburg, Neue Straße 44, und wie kann das akustisch exzellente Baudenkmal weiterleben“ wird dies ausprobiert.

In Liegestühlen rumlummern, mitgebrachte Picknicks genießen und bei lecker Drinks feine Filme schauen ist machbar. Das Filmprogramm spricht alle Altersgruppen an: Kinder & Eltern werden beim preisgekrönten Animationsfilm „Die drei Räuber“ genauso auf ihre Kosten kommen, wie Eltern, die mit ihren Sprösslingen das Lebensgefühl des Berlins der 90er Jahre bei „Lola rennt“ teilen wollen. Alle die bildgewaltig mit „Cloud Atlas“ durch die Zeit reisen wollen oder lieber mit „Absolute Giganten“ wissen wollen, warum das Leben klein, lang und beschissen ist, kommen auf ihre Kosten. Und wer wissen will, wie der Kulturkampf der 80er Jahre ausging ist bei „Tod den Hippies!! Es lebe der Punk“ genau richtig. Wer noch mal die Wirrungen der Wendezeit humoristisch erzählt haben will, dem sei „Goodbye, Lenin“ empfohlen.

Freitag, 16. November 2018: „Tom Tykwer“, open 17h
19h: Lola rennt / 21 h: Cloud Atlas
https://www.facebook.com/events/2278981508797663/

Sonnabend, 17. November 2018: „Ost-West“, open 16h
17h: Good Bye, Lenin! / 20h: Tod den Hippies!! Es lebe der Punk
https://www.facebook.com/events/2262816417377059/

Sonntag, 18. November 2018: „Freundschaft!“ Open 15h
16h: Die drei Räuber / 19h: Absolute Giganten
https://www.facebook.com/events/2224211711236842/

4 € pro Film

Und wenn das Kirchenschiff schon einmal wohl temperiert ist, was liegt da näher als die Gelegenheit zu nutzen und das audio-visuelle Universum zu erkunden. Bis zum Morgengrauen geben wir uns unserem Forscherdrang hin, genießen bunt-laute künstlerische Werke, erfreuen uns an Klassikern oder lassen uns entspannt treiben. Wir freuen uns auch über Beiträge von Euch. Musik als Vinyl und Film als DVD oder rein digital. Hauptsache Ihr könnt was dazu erzählen und uns Alle überzeugen! Und für Alle, die noch kein Weinachsgeschenk für die Liebsten haben: Malt oder zeichnet! Wir haben da was vorbereitet ...

Liegestühle und -flächen vorhanden, Lieblingsstühle bitte selber mitbringen. Grundwärme vorhanden, Kuscheldecken angeraten, Schlafsäcke müsst Ihr wissen.... 
Essen Ihr, Drinks wir. Grill steht für Euch bereit.

Forschungsfragen sind u.a. welche Filmwünsche insb. Harburger*innen für kommende Abende äußern, wie sich eine „etwas“ andere charmante Atmosphäre zaubern lässt, die zum Verweilen einlädt und ob Filmbegeisterte Lust haben, ein Harburger Filmfest zu planen.

Infos zu den Filmen hier >>

---------------------------------------------------------------------------------

 

Am Freitag, 2. November, ab 20 Uhr gastiert das Jazz-Duo Tadeusz Jakubowski (Sax) und Johannes Bahlmann (Piano) in der 3falt. Insbesondere Jakubowski sehnte sich bereits lange nach einer Rückkehr in die ehemalige Klangkirche Hamburgs, die ihm eine für Hamburg einzigartige Akustik und Atmosphäre bietet.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die stehen und im Freien

 

Sie spielten schon der einstigen “Klangkirche”, als die “3falt” eben noch als Kirche diente. Nun kommen sie zurück, um diesem einmaligen Bau und seiner Akustik und Atmosphäre zu huldigen: Tadeusz Jakubowski und Johannes Bahlman.

 

Der Pianist und Komponist Johannes Bahlmann studierte in den 80ern Jahren Jazz und Klassik in den USA. Zurück in Hamburg spielt er in zahlreichen Ensembles und komponiert für Theater. Seine Musik ist tief verwurzelt in der von Bill Evans, Keith Jarrett und McCoy Tyner, mit Einflüssen von Blues und Gospel, Chansons bis hin zu klassischer, barocker Musik. Er übernimmt die Techniken Bachs, Saties oder Bartoks, verbindet sie mit eigenen Ideen und improvisiert damit.

 

Mit dem polnischen Saxophonisten und Wahlhamburger Tadeusz Jakubowski , der u.a. die Reihe FEEL FREE TO IMPROVISE im Restaurant Brückenstern an der Sternbrücke initiierte, hat sich ein Duo gefunden, das wunderbare Klangbilder entstehen lässt.

 

Tadeusz Jakubowski ist ein großartiger, leiden-schaftlicher und ausdruckstarker Instrumentalist, der bei zahllosen Konzerten und ebenso vielen Aufnahmen als Studiomusiker sein Ausnahme-können und prägnanten Saxophon-Sound, wie auch seinen eigenen Stil unter Beweis gestellt und entwickelt hat.

---------------------------------------------------------------------------------

Der Sonntag, 4. November, steht dann die „3falt“ als einer der Standorte des 15. Harburger Kulturtags zur Verfügung und bietet zahlreichen Künstlern Raum und Platz ihre Arbeiten zu zeigen. Dabei sind u.a. Künstler aus dem Umfeld der Kunstgruppe  „Götter“ (s.o.) aber auch des Kunst- und Kulturvereins „Alles wird schön e.V.“, der seit längerem unter akutem Platzmangel im abgestammten Haus in Heimfeld leidet.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

12 KünstlerInnen haben mit unterschiedlichen Techniken dialogische Arbeiten erstellt.

Sonja Alphonso, Harald Finke, Irmgard Gottschlich, Jürgen Havlik

Peter N. Heikenwälder, Claudia Hoffmann, Carl-Walter Kottnik, Daniela Köster, Lisa Schmidt, Michael Schmidt, Antje Schönau

---------------------------------------------------------------------------------

Am darauf folgenden Samstag (20. Oktober) ab 18 Uhr ist dann der sonst in Heimfeld beheimatete Kulturverein „ContraZt e.V.“ zu Gast in der 3falt. Der Verein sucht seit langer Zeit nach größeren Räumlichkeiten für seine verschiedenen kulturellen Aktivitäten, die u.a. im jährlichen „Umsonst & Draußen“-Festival am Radeland oder Konzertfestivals im Stellwerk ihren Ausdruck finden. Zur 8. SuedKultur Music-Night nun stellt es das Programm in der „3falt“: insgesamt fünf acts sind ab 18h zu erleben. Dabei ab 18h Alexander Heinze - Liedermacher, ab 19h AshCloud - celtic Folk www.ashcloud.de , 20h Liederstand – Liedermacher, ab 21h Rampen Rudel und Gutes Theater und ab 22h brennholzverleih - off beats aus Bremen.


Das vollständige Programm zur 8.Sued-Kultur Music-Night.

---------------------------------------------------------------------------------

Kulturelle Erprobungen der „3falt – Kunst, Kultur, Kreativität“ nehmen Fahrt auf 

Die leerstehende Dreifaltigkeitskirche Harburgs in der Neuen Straße 44 wurde von der Eigentümergemeinde Trinitatis der Harburger Initiative SuedKultur wie dem Stadtentwicklungsverein StadtKultur Hafen e.V. bis Ende Februar 2019 zur kulturellen Erprobung und Erarbeitung eines kulturellen Nutzungskonzeptes anhand gegeben. Nach einem ersten Tag der offenen Tür mit zahlreichen Kreativen zur ersten Auslotung kultureller Möglichkeiten startet nun die Phase von Einzelerprobungen aus den verschiedenen Genres. Und die können sich sehen lassen.

---------------------------------------------------------------------------------

Am Sonntag, 14. Oktober starten wir ab 14 Uhr mit einer neuen Reihe im Rahmen der Plattenverkostung. Ausgesuchte Scheiben werden uns erfreuen und es gibt auch die Möglichkeit, während dieser Zeit den Kirchraum akustisch zu erforschen, ob mit Gesang oder Instrument….

---------------------------------------------------------------------------------

Am Samstag (13. Okt. ab 10h) lädt dann „Racing Rainer“ Ukat vom Comicladen in der Neuen Straße zum 1. Harburger Comic Kultur Tag.

Neben zahlreichen Ständen verschiedener bundesweiter Comicanbieter der verschiedenen Genres von Graphic Nouvels, Mangas oder historischen Comics hat „Racing Rainer“ auch einige Stars der Szene zu Gast, die sich beim Live-Zeichnen zuschauen lassen und auch eine Signierstunde ihrer Werke vorsehen. Dabei u.a. „Comic-Rock-Star“ Timo Wuerz, Kristina Gehrmann, Arne Jysch, Rainer Engel oder Daniel Haas. Der Eintritt beträgt lediglich 1,- € und enthält einen Gratis-Comic. Weitere Infos unter: www.comickulturtag.de 

---------------------------------------------------------------------------------

Ebenso am Sa., 13. Oktober findet ab 13h eine Schreibwerkstatt “Götter” im Erdgeschoss des einstigen Gemeindehauses ein Kunstprojekt der Künstlergruppe für Flüchtlinge und Künstlerinnen aus dem Hamburger Süden statt. Es erweckt die Götter der griechischen, keltischen und ägyptischen Mythologie sowie andere Götter und Symbole mit Farbe und Pinsel zum Leben. Die Götter sind als universelle Kräfte zu verstehen. Dieser Idee will man sich in einem Schreibworkshop widmen und die Götter-Kunstwerke zum Sprechen bringen. Experimentelle Texte sind ebenso erwünscht wie Geschichten und Poesie. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die Texte werden gemeinsam mit den Göttern auf dem Harburger Kulturtag am 4.11.2018 ausgestellt und gern auch gelesen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten. Siehe auch http://www.götter.online  /  ulrike.hinrichs@web.de  /  040 81977616

---------------------------------------------------------------------------------

So sind am kommenden Donnerstag, den 11.10.2018 ab 19h hohe Gäste aus der indischen Musikszene zu Gast. Die zwei virtuosen Indischen Meister Abhirup Roy (Tabla) und Deepsankar Bhattacharjee (Sitar) werden die Zuhörer mit ihren traditionellen Instrumenten auf eine musikalische Reise entführen und in der zur Zeit unter dem Arbeitstitel „3falt – Kunst, Kultur, Kreativität“ laufenden Erprobungsprojekt indische, musikalische Geschichten bei Kerzenschein erzählt.

Abhirup Roy gilt als der ‘Kolibri an den Tabla’ und vermag es dem westlichen Ohr mit vielfältigen Klängen aus seinen beiden Handtrommeln einen fühlbaren Zugang in die indische Welt des Rhythmus zu ermöglichen. Deepsankar Bhattacharjee ist ein renommierter und mehrfach preisgekrönter Sitar-Spieler, der nicht nur weltweit konzertiert sondern auch als Lehrmeister seines Genres zählt. Im Konzert wird es zu einem musikalischen Dialog von Tabla und Sitar kommen, welches mit der besonderen Akustik des Ortes als einstiger „Klangkirche“ eine vibrierende Stimmung verspricht. Wer mag, kommt gerne vorbei und genießt einen schönen Abend bei Kerzenschein mit berührenden Instrumenten in geruhsamer Wohnzimmer Atmosphäre.

Der Eintritt ist frei. Die Künstler wünschen sich einen Wertschätzungsausgleich/Spende in Höhe von 5-10€ vor Ort. Rote Linsen Dal wird dazu gereicht.

Website Künstler : https://abhiruproy.in  und https://www.deepsankar.com 

---------------------------------------------------------------------------------

Sonnabend, 8. Sept. / Sonntag, 9. Sept. 10-18 Uhr

Tag des offenen Denkmals.

Wir öffnen zwischen 10-18 Uhr die Kirche allen Interessierten und insbesondere Zeitzeugen, die uns helfen, mehr über den Bau zu erfahren. Wir bieten das Nachzeichnen von historischen Ansichten auf diverse Maluntergründe an. Dazu gibt es Musik aus dem Entstehungsjahrzehnt der Kirche (60er Jahre) mit zeittypischen Speisen und Getränke. Führung: Sa. und So. 15 h und nach Bedarf
https://www.facebook.com/events/220277065351209/
---------------------------------------------------------------------------------

Sonntag, 2 Sept 15-18 Uhr

Alte Bilder & Geschichten sammeln (Teil 1)

Wer uns Fotos und Wissen zur Verfügung stellen will ist vorab herzlich eingeladen am Sonntag, 2. September ab 15 Uhr uns in der Kirche zu besuchen. Wir digitalisieren dann Bildmaterial und nehmen ihre Erinnerungen auf.

 

AUFTAKT

der Erkundung Dreifaltigkeitskirche

Harburg, Neue Straße 44 zwischen Lämmertwiete und Sand

 

Sonnabend, 16 Juni 2018

ab 14 Uhr bis in den Abend

 

Ein charmanter Kirchenbau samt Gemeindehaus, denkmalgeschützt, mit toller Akustik und Architektur, super Lage und 800qm Nutzfläche sucht eine neue Nutzung.

Bis Januar wollen wir das Gebäude erkunden, Nutzungen erproben, Formate testen, Umbaupläne schmieden und Kosten ermitteln. Ziel ist es in den kommenden Monaten ein tragfähiges Nutzungs- und Finanzierungskonzept zu entwickeln und dieses dann Anfang nächsten Jahres umzusetzen.

Kunst & Kulturschaffende, Kreative & Tatkräftige, Planer, Bauer & Zahlenversierte sind herzlich eingeladen, von Anfang an dabei zu sein, wenn ein toller Ort entsteht.

Interessenten bitte bei fest@dreifalt.info melden.

Weitere Infos in Kürze unter www.dreifalt.info und www.facebook.com/Dreifalt/

 

Bericht Hamburger Abendblatt zum Auftakt der Erkundung am 16 Juni 2018

 

 



 

Pressemitteilung 5. Juni 2018

3falt – Kunst - Kultur – Kreativität am gesamten Sonnabend, 16. Juni 2018 in der Dreifaltigkeitskirche Neue Str. 44

 

Ein neuer & spannender Kulturort in Harburg macht sich auf den Weg.

 

Der Bezirk Harburg hat z.Zt. etwa 160.000 Einwohner, wächst, hat aber immer weniger Platz für Kultur. Seit Jahren weist die Initiative SuedKultur auf den Mangel an Ateliers und Musikproberäumen hin, aber auch größere Veranstaltungsräume werden gesucht. Viele Kulturanbietende verfügen nicht über ausreichend Platz für Events mit mehr als 100 Personen und Ausweichflächen sind rar gesät. Das Stellwerk ist regelmäßig ausgebucht, der Rieckhof mit einer Halle, die erst ab 800 Personen wirtschaftlich sinnvoll ist und die bestuhlte Friedrich-Ebert-Halle mit gut 1.400 Plätzen sind keine adäquaten Ausweichflächen.

 

Gleichzeitig wird seit einigen Jahren die Dreifaltigkeitskirche in der Neuen Straße 44 von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St. Trinitatis wenig genutzt und die Gemeinde sucht nach neuen Nutzungen für Gebäude und Fläche. Seit Herbst 2017 kamen nun Vertreter der Kirchengemeinde St. Trinitatis Harburg, des auf Stadt- und Raumerforschung spezialisierten Vereins StadtKultur Hafen e.V. sowie der Initiative SuedKultur zusammen, um sich über weitere Nutzungsmöglichkeiten auszutauschen.

 

Das Resultat: Die Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Trinitatis Harburg stellt die Dreifaltigkeitskirche in der Neuen Straße für eine begrenzte Zeit als Erprobungsraum für eine Kultur-Initiative zur Verfügung. In einer entsprechenden Vereinbarung ist ein Nutzungszeitraum bis Ende Februar 2019 festgehalten. Während dessen wollen die Kulturschaffenden der Initiative SuedKultur und des Vereins StadtKultur Hafen e.V. das Kirchenschiff und angrenzende Gemeindehaus kulturell erproben.

 

„Das Kirchenschiff selbst verfügt bekannterweise über eine erstaunlich studioreife, gedämpfte Akustik und eine Orgel ist auch noch vorhanden. 300 Besucher könnten dort alle Facetten der im Süden beheimateten Kulturaktiven an einem sehr zentral gelegenen Ort erleben“, so Heiko Langanke von der SuedKultur. Ob Film, Tanz, Theater, Chöre, BigBands, Rock, Pop oder Lesungen, Diskussionsveranstaltungen

oder Tagungen: der Bezirk Harburg verfügt über keinen ähnlich gelegenen

Raum.

 

Zudem ist die Lage optimal für einen kulturellen Ort: In Nähe der Harburger City mit Fußgängerzone, S-Bahn und Marktplatz, sowie in Nachbarschaft zur Ausgehmeile Lämmertwiete. Und, so wie bereits die Vorgängerkirche, mit festen Blick hin zum Harburger Binnenhafen.

 

„Sollte das Projekt Realität werden, wird dies sowohl die Neue Straße als auch die gesamte Harburger City beleben und auch den lang ersehnten Brückenschlag zwischen City und Binnenhafen befördern. Im stadtentwicklungspolitischen Sinn eine famouse Situation und diese einmalige Chance sollte wahrgenommen werden“, so Mathias Lintl, Umweltwissenschaftler und Vorstand von StadtKultur Hafen e.V..

„Das ist der letzte Versuch, eine neue Nutzung für dieses Gebäude zu finden“, sagt Pastorin Sabine Kaiser-Reis, Vorsitzende des Kirchengemeinderates von St. Trinitatis. In den vergangenen zwölf Jahren hat es eine Vielzahl an Gesprächen mit Interessenten und Pläne zur Umnutzung der Dreifaltigkeitskirche gegeben. Letztlich blieben bisher alle ohne ein positives Ergebnis für den Erhalt der Kirche.

 

Die fusionierte Innenstadtgemeinde St. Trinitatis hat das Gottesdienst- und Gemeindeleben auf den Standort an der Bremer Straße konzentriert, weil schon 2006 absehbar war, dass zwei Standorte mittelfristig nicht finanzierbar sind.

 

Am Sonnabend, 16. Juni 2018 will die Initiative SuedKultur nun einen ersten Probelauf unternehmen in Form eines 3falt-Kulturtages. Den ganzen Tag über sind Künstler*innen und Kulturschaffende eingeladen, sich dem Gebäude anzunehmen und zu erproben, wofür es besonders gut und wofür vielleicht gar nicht geeignet ist, was geändert, verbessert oder renoviert werden müsste. Und das ist nicht als geschlossene Gesellschaft angedacht, sondern die Harburger wie auch andere Kulturinteressierte können sich gleich mit auf den Weg der Erkundung begeben.

 

„Bisher hat das Projekt bei uns den Arbeitstitel ´3falt – Kunst – Kultur – Kreativität`, so Sonja Alphonso von der Initiative SuedKultur. „Damit sind wir uns zum einen der bedeutenden Geschichte und der Dreifaltigkeitskirche bei der Entwicklung des heutigen Harburgs bewusst und würden die auch gerne im historischen Bewusstsein verankern wollen. Zum anderen sind Kunst, Kultur und Kreativität als Dreifalt versus Einfalt unser Ansporn.“

 

Und in der Tat: im Obergeschoss des Gemeindehauses ist angedacht, dass das länger schon in Arbeit befindliche Projekt einer ersten Hamburger Artothek - einer Kunstleihe regionaler Werke - in Harburg spielerisch und mit realen Kunstobjekten vorgestellt wird. Im Erdgeschoss hingegen erprobt eine sonst bei der Akademie für Musik und Kultur unweit im Hafen Harburgs angesiedelte Gruppe, ob dort etwa Flamenco-Tanzkurse samt Umkleide-Räumen denkbar sind. Chöre, BigBands, Orchester und kleine Ensembles wie auch Bands und Einzelkünstler*innen aus Rock, Pop, Folk oder Jazz wollen die Akustik im eigentlichen Kirchenschiff erproben und laden somit zugleich ganz Harburg zu einem kulturellen Kulturtag der etwas anderen Art ein. In Kooperation mit dem im Phoenixviertel beheimateten Musikclub Marias Ballroom aber auch dem im Heimfeld beheimateten Kulturverein ContraZt e.V. werden eine kleine Musik- und Lichtanlage bereit stehen. Auch für Getränke und Imbiss ist gesorgt.

Während des Tages wird es Ideen zu verschiedenen Projekten der SuedKultur-Mitstreiter und zum Projekt „3falt“ selbst geben. Sobald eine Abfolge der kulturellen Erprobungsprojekte steht, wird sie unter www.sued-kultur.de zu finden sein.

 

Zur Bedeutung des Gebäudes:

Die einstige Dreifaltigkeitskirche wurde 1650–1652 als Ersatz für die Marienkirche errichtet, welche im Zuge des Ausbaus der Befestigungsanlagen der Stadt und des Harburger Schlosses weichen musste und an Stelle des heutigen Lotsekanals im Harburger Binnenhafen stand.

Die Kirche wurde im Jahr 1944 durch Bomben zerstört. Von den verbliebenen Außenmauern ist heute noch die Westwand mit dem barocken Eingangsportal und dem Fragment einer Christus-Figur (1652) erhalten. Neben dem Portal sind zudem einige Grabplatten als Zeugnis der ehemaligen Kirchenbeerdigungen erhalten, darunter auch solche der Fürstengruft der herzoglichen Familie.

Der jetzige Kirchbau entstammt der Feder des bekannten Hamburger Architektenehepaars Spengelin und wurde 1963 der Gemeinde übergeben. 1999 erfolgte die Unterschutzstellung als Denkmal durch die Kulturbehörde Hamburg:

Aus dem Gutachten:

„Bemerkenswert ist an der Dreifaltigkeitskirche Harburg der städtebauliche Einfall mit der Hoferschließung, die eine beliebte zeitgenössische Idee von der „Kircheninsel“ in dem „Meer“ der Großstadt widerspiegelt. … Hervorzuheben ist der pietätvolle und gleichzeitig geschickte Umgang mit den Resten des Vorgängerbaues… Es stellt ein Baudenkmal dar als charakteristisches Element des Stadtbildes, das in besonderem Maße den Altstadtbereich Harburgs prägt. Innerhalb der Nachkriegskirchenarchitektur besticht das Ensemble durch die Ausgewogenheit der Zuordnung der Baukörper und Bauteile und stellt ein herausragendes Beispiel für die Kirchenarchitektur der Nachkriegsmoderne in Harburg dar.

Der ausgeschriebene Wettbewerb, der auch auf Initiative der Stadt in die Wege geleitet wurde, unterstreicht die Bedeutung, die man diesem Bauvorhaben beimaß. Somit ist sie auch aus architektur- und kirchenbaugeschichtlichen Gründen ein Baudenkmal. An ihrer Erhaltung besteht deswegen ein öffentliches Interesse.“

 

Der strategischen Bedeutung der Lage wird auch im ´Integrierte Entwicklungskonzept` für das Fördergebiet Harburger Innenstadt / Eißendorf-Ost Rechnung getragen:

„Der Handlungsbedarf liegt in der Stärkung der Verbindung zwischen Innenstadt und Binnenhafen, damit die Harburger Innenstadt von der dynamischen Entwicklung des Binnenhafens profitieren kann.“

 

Zum Projektziel:

Der auf Stadt- und Raumerforschung spezialisierte Verein StadtKultur Hafen e.V. sowie die Initiative SuedKultur arbeiten an der Idee, das gesamte Gebäudeensemble in die Nutzung eines Kulturprojektes zu überführen. Ziel ist es bis Februar 2019 ein tragfähiges Nutzungs-, Umbau- und Finanzierungskonzept zu entwickeln.

Und die Initiative SuedKultur will es nicht einem einzelnen Betreibendem überlassen, sondern als Ort für alle Kulturschaffenden nutzbar machen.


Ideen von Kulturprojekten und Kreativen für den
Sa., 16. Juni sind gefragt, sollten in 1-2 Sätzen skizziert und an fest@dreifalt.info gesandt werden. Bitte ungefähre Zeit für den Tag angeben, damit eine Abfolge erstellt werden kann, wer wann bei der Erkundung zum Zuge kommt. Je Aufführung/Erprobung sollte der Fairness halber gegenüber weiteren Interessenten nicht mehr als eine Stunde inkl. Auf- und Abbau angedacht sein.

 

Darüber hinaus werden Helfende für Vor- und Nachbereitung gesucht: schleppen, putzen, herrichten, abbauen etc.pp. Auch hierzu bitte mit kurzer Zeitangabe (also wann verfügbar) mögen sich helfende und unterstützende Hände per Mail unter fest@dreifalt.info melden.

 

SuedKultur: Heiko Langanke / kulturelle Initiativen im Hamburger Süden

c/o Nartenstr. 19 / 21079 Hamburg / Tel. Büro: 040 - 300 969-47 /

www.sued-kultur.de / kontakt@sued-kultur.de

 

StadtKultur Hafen e.V.: Billhorner Brückenstrasse 40 / 20539 Hamburg

Vorstand: Mathias Lintl / mobil 01577 - 6922183 / lintl@dreifalt.info

 

Für Nachfragen zur bisherigen Kirchennutzung oder Fragen an den Eigentümer:

Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Trinitatis Harburg: Bremer Str. 15 a / 21073 Hamburg

Pastorin Sabine Kaiser-Reis / Telefon: 040–7664118 / kaiser-reis@trinitatis-harburg.de

Pastor Friedrich Degenhardt / Telefon: 040 / 429 322 11 / degenhardt@trinitatis-harburg.de

 

Impressum:
Stadtkultur Hafen e.V. (gemeinnützig)

Billhorner Brückenstrasse 40

20539 Hamburg

Büro 040-73091571

mobil 01577 – 6922183

Telefax: 040 / 780 730 59

lintl@dreifalt.info

 

Gemeinschaftlich vertretungsberechtigt:

Mathias Lintl / Jürgen Baumann

 

Registergericht: Amtsgericht Hamburg

Registernummer: VR 22390

Steuernummer: 17/441/18650 erteilt vom Finanzamt Hamburg Nord